Aussteller » Nachwuchs finden

STEP1    »   Aussteller    »   Nachwuchsgewinnung

Nachwuchs finden im Kreis Höxter

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen einen Überblick zu den Berufsorientierungs- und matching Angeboten im Kreis Höxter geben. Sollten Sie weitere Projekte kennen, die hier noch nicht aufgeführt sind, freuen wir uns auf Ihren Beitrag und stellen diesen gerne hier zur Verfügung. Bitte per E-Mail an das Veranstalter-Team melden.

Mit den Tipps zum „Azubi-Marketing“ möchten wir Sie bei der erfolgreichen Besetzung Ihrer Ausbildungsstellen unterstützen.

Sie möchten Workshops und Präsentationen für die Schülerinnen und Schüler im Kreis Höxter online oder in Präsenz anbieten? Lehrkräfte können aus einem „Angebotskatalog“ passende Formate aussuchen und bei Ihnen buchen. Schauen Sie mal auf der Seite „Lehrkräfte- Workshops und Präsentationen“ was es schon gibt. Wenn Ihr Angebot hier auch stehen soll, einfach melden unter info@step1-hx.de .

Durch die „Ausbildungsbotschafter und Ausbildungsbotschafterinnen“ möchten wir das Interesse von Schülerinnen und Schülern an der dualen Ausbildung stärken. Ziel ist es, den Jugendlichen die betriebliche Ausbildung und die verschiedenen Berufsfelder und Ausbildungswege näher zu bringen um somit Kontaktängste und Unsicherheiten bei der Berufsorientierung abzubauen. Wir schulen Ihre Auszubildenden, um sie danach in Schuleinsätzen an allgemeinbildenden Schulen einzusetzen, um dort auf Augenhöhe zu berichten. Hier geht’s zur kostenfreien Teilnahme bei der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld  und zur kostenfreien Teilnahme bei der HWK Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld über diesen Link.

„Kooperation IHK – Schule – Wirtschaft“ ist ein Projekt der IHK, das eine Perspektive aufzeigt, Berufsorientierung an Schulen praxisnäher zu gestalten. Es werden Partnerschaften zwischen Unternehmen und allgemein bildenden Schulen in regionaler Nähe vermittelt. Ziel ist es, das Verständnis zwischen Wirtschaft und Schule zu fördern und zu stärken. Letztlich soll damit auch die Ausbildungsreife der Schulabgänger verbessert werden. Schülerinnen und Schüler sollen schon frühzeitig während ihrer Schulzeit die Anforderungen der Wirtschaft kennenlernen.

In einer solchen Partnerschaft zwischen Schule und Unternehmen werden gemeinsame Projekte geplant und umgesetzt.
Hier geht’s zum Projekt der IHK Ostwestfalen. 

In jedem Frühjahr finden in den Teilregionen des Kreises Höxter die Tage der offenen Betriebstür statt. Betriebe und Einrichtungen unterschiedlicher Berufsfelder laden Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen zusammen mit ihren Eltern, den wichtigsten Begleiter in der beruflichen Orientierung von Jugendlichen, zu sich ein.

An einem Samstagvormittag in einem Zeitraum von drei Stunden berichten Unternehmer, Ausbilderinnen und Auszubildende über ihren eigenen Werdegang und zeigen, worauf es in ihrem Beruf ankommt. Dazu gehören eine Führung durch den Betrieb und ein praktischer Teil speziell für die Jugendlichen. Die Eltern informieren sich bei den Tagen der offenen Betriebstür gern über Ausbildungswege und Zukunftsperspektiven in den vorgestellten Berufsfeldern.

Öffnen auch Sie Ihre Türen für Jugendliche und Eltern!

Wie groß die Besuchergruppe ist, der Sie Ihren Betrieb vorstellen, entscheiden Sie. Für den Hin- und Rücktransport der Besucher sorgt das Organisationsteam. Bei der Planung der Aktion in Ihrem Betrieb stehen wir Ihnen gerne beratend zur Verfügung. Kontakt und weitere Informationen finden Sie auf der unter Aktionen und Veranstaltungen – Tage der offenen Betriebstür.

Die Schulhofaktion „Schüler/in trifft Azubi“ findet vor den Sommerferien statt.

Betriebe können ausbildungsinteressierte Jugendliche kennenlernen.

Die Schulhofaktion „Schüler trifft Azubi“ wurde 2021 ins Leben gerufen, um Jugendlichen trotz der Pandemie-bedingten Verlegung der STEP1-Ausbildungsmesse in den digitalen Raum eine Möglichkeit zu geben, „direkt“ und „live“ mit Betrieben in den Kontakt zu treten und sich über Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren.

Aufgrund der guten Rückmeldung aller Beteiligten wird dieses Angebot, das von IHK, Kreishandwerkerschaft, Agentur für Arbeit und Kreis Höxter-KoKo gemeinsam organisiert wird, nun verstetigt.

Die Durchführung findet in diesem Jahr im Juni an mehreren Tagen an insgesamt neun Schulen im Kreisgebiet statt. Im Fokus der Aktion steht das persönliche Gespräch zwischen Azubis und Jugendlichen zu Berufsfeldern und konkreten Ausbildungsberufen. Die teilnehmenden Jugendlichen besuchen primär die Abschluss- und Vorabgangsklassen. Sie sind an allgemeinen Informationen zu Ausbildungsberufen interessiert und auch konkret an Praktikums- und Ausbildungsplätze.
Die Aktionen finden in den Wochen vor den Sommerferien statt, sodass noch freie Ausbildungsstellen für den Beginn diesen Jahres präsentiert werden können. Informationen und Anmeldung finden Sie hier.

 

Im September findet die Präsenzmesse im Kolping-Berufsbildungswerk Brakel statt. 
Konzept, Ablauf und Anmeldung finden Sie hier.

Wo finde ich Informationen und Zeiten zu Berufsfelderkundungen und Praktika?

Ermöglichen Sie Schülerinnen und Schülern erste Praxiserfahrungen und profitieren Sie als Betrieb davon.

Häufig ist den Jugendlichen gar nicht bewusst, was sich hinter bestimmten Branchen- und Berufsbezeichnungen verbirgt. Nutzen Sie daher Ihre Chance und machen Sie Ihren Betrieb und Ihre Branche bekannt und interessant.

Als Partner im Kreis Höxter geben Sie Jugendlichen die Möglichkeit, Ihren Betrieb mit Kopf, Herz und Hand kennenzulernen, eine Arbeitsatmosphäre zu spüren und ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten selbst praktisch auszuprobieren.

Gut informierte Jugendliche treffen gezieltere Entscheidungen. Begeisterte Jugendliche entscheiden sich bewusst für Sie und kommen gerne wieder – als Praktikantinnen und Praktikanten oder sogar als Auszubildende.

Berufsfelderkundungen und Tage der offenen Betriebstür sind gute Möglichkeiten, dem Fachkräftemangel frühzeitig entgegenzuwirken.

Berufsfelderkundung ist ein so genanntes „Standardelement“ der Beruflichen Orientierung für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe Acht.

Die Berufsfelderkundungen (mindestens drei einzelne Erkundungstage) finden in unterschiedlichen Berufsfeldern statt.

Die Jugendlichen wählen auf Basis einer vorab durchgeführten Potenzialanalyse, die ihnen ihre persönlichen Stärken und Fähigkeiten aufzeigt, passende Berufsfelder aus.

TIPP: Bieten Sie über Ihren STEP1-Auftritt den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, einen Berufsfelderkundungstag bei Ihnen zu absolvieren. So lernen Sie junge Menschen als zukünftige Bewerber kennen und umgekehrt.  Hier geht es zu Ihrer Registrierung. Nur so werden Sie von Schülern, Lehrkräften und Eltern gefunden.

Alle wichtigen Informationen zum Thema Berufsfelderkundung sind hier durch die Kommunale Koordinierungsstelle Übergang Schule-Beruf  zusammengefasst.

Machen Sie Beruf und Betrieb für Schülerinnen und Schüler erlebbar.  Praktika sind ein guter Weg um an neue Auszubildende heranzukommen. Bieten Sie über Ihren STEP1-Auftritt den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, ein Praktikum bei Ihnen zu absolvieren. So lernen Sie junge Menschen als zukünftige Bewerber kennen.

Wichtige Informationen zum Thema Praktikum finden Sie in der Broschüre des Zentralverbands des Handwerks und im Leitfaden für Betriebe vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag.

Was können Sie tun um von Schülern, Lehrkräften und Eltern gefunden zu werden?

Viele Schulen aus dem Kreis Höxter arbeiten im Berufsorientierungsunterricht mit der Plattform STEP1. Geben Sie auf Ihrer STEP1-Aussteller-Seite Ihre Praktikumsangebote über das Feld „Angebote“ frei.

Hier geht es zur Registrierung, sofern Sie als Unternehmen noch nicht registriert sind.

Hier geht es zu Ihrem Login , um Ihre bereits bestehende Aussteller-Seite zu bearbeiten.

Durch die Unterstützung aller an der Berufsorientierung beteiligten Institutionen arbeiten viele Schulen aller Schultypen mit dieser Plattform. Die Registrierung und Bearbeitung Ihrer Seite ist kostenfrei und unkompliziert. Stellen Sie hier dauerhaft Ihre Angebote zu Berufsfelderkundungstagen, Praktika, Ausbildungen und Dualen Studiengänge ein. Schülerinnen und Schüler sowie Eltern können nach Berufsfedern und Angeboten filtern und bekommen die Ergebnisse auf einer Google-Map-Karte angezeigt. Anbieter können auch dauerhaft Zeitfenster zur Verfügung stellen, in denen die Bewerber kurze Gesprächstermine per Telefon, Chat oder Videokonferenz buchen können. Hier geht’s zur Registrierung.

Sie sind auf der Suche nach Nachwuchskräften, um Ihren Fachkräftebedarf auch zukünftig sichern zu können? Der Arbeitgeber-Service der  Agentur für Arbeit  unterstützt Sie bei der Suche und Auswahl. 

Melden Sie uns Ihre Ausbildungsstellen über die JOBBÖRSE.

Ihre persönliche Ansprechpartnerin oder Ihr Ansprechpartner bei der Agentur für Arbeit unterstützen Sie gerne. 

Sie haben noch keinen?

Rufen Sie einfach an:

0800 4 555520 (gebührenfrei).

Sämtliche Dienstleistungen der Agentur für Arbeit sind selbstverständlich kostenfrei.

Die AppAusbildungschance OWL sowie die gleichnamige Website bieten Ihnen die Möglichkeit den ersten Kontakt zu potenziellen Bewerberinnen und Bewerbern herzustellen. Dazu buchen die Ausbildungsplatzsuchenden über die App bzw. die Website einen telefonischen Termin oder ein Videogespräch bei der Ansprechpartnerin oder dem Ansprechpartner Ihres Unternehmens. Ein integrierter Chat kann zudem für die erste Kontaktaufnahme verwendet werden.

Das Kooperationsprojekt der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, der IHK Lippe zu Detmold und der HWK Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld ist am 01.06.2021 an den Start gegangen. Auch diese Plattform ist kostenfrei.

Auf dieser kostenfreien Internetplattform begegnen sich Ausbildungsstellenbewerber und Unternehmen, die offene Ausbildungsstellen anbieten.
Hier geht’s zur Seite der Lehrstellenbörse der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld.

Die Lehrstellen- und Praktikumsbörse der Handwerkskammern gibt es auch als App für das Smartphone.

Damit können Schülerinnen und Schüler: 

  • Lehrstellen und Praktikumsplätzen nach Berufen, Umkreis und Region suchen,
  • ein persönliches Profil erstellen, inklusive Suchassistent, der über die neuesten Stellen informiert,
  • freie Plätze per SMS, E-Mail oder Facebook empfehlen,
  • sich mit dem Berufechecker über die 130 Ausbildungsberufe im Handwerk informieren und
  • sich über das Thema Ausbildung informieren, mit vielen Tipps und Tricks rund um die Lehrstellensuche.

Hier geht’s zur Seite der Handwerkskammer OWL.

Stellenanzeigen für Praktika, Abschlussarbeiten, Direkteinstieg, Trainee, Ausbildung, Job Shadowing und mehr veröffentlicht werden. Die Stellenbörse ist für alle Studierenden und Alumni verfügbar. Die Nutzung des Portals ist kostenfrei. Weiterer Informationen und die Anmeldung finden Sie für die Uni Paderborn hier und für die TH OWL hier.

Wer unterstützt mich bei der Suche nach Bewerberinnen und Bewerbern?

Um Sie bei der Personalrekrutierung bestmöglich zu unterstützen, bietet Ihnen der Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit individuelle Beratung, Vermittlung nach Maß und bei Vorliegen der Fördervoraussetzungen auch finanzielle Unterstützung an.  

Dabei arbeitet der Arbeitgeber-Service eng mit der Berufsberatung zusammen. Die Berufsberatungsfachkräfte der Agentur für Arbeit sind an allen allgemeinbildenden sowie berufsbildenden Schulen und an den Universitäten und Hochschulen vor Ort und beraten junge Menschen, die sich am Übergang Schule – Beruf befinden, zu ihren Chancen und Möglichkeiten. Junge Menschen, die eine Ausbildung  suchen, werden bei Vorliegen der Voraussetzungen als Bewerber bei der Agentur für Arbeit geführt. 

Sie  haben darüber hinaus auch die Möglichkeit, über die Bewerberbörse die geführten  Bewerberprofile  selbst einzusehen .  Filtern Sie diese nach Ihren Bedürfnissen, zum Beispiel nach Schulabschluss, Kompetenzen oder Wohnort. Anschließend können Sie direkt Kontakt mit Ihren Wunschbewerberinnen oder -bewerbern aufnehmen.

Alle Schülerinnen und Schüler der achten Klassen durchlaufen im Kreis Höxter drei Berufsfelderkundungstage.

Nehmen Sie Kontakt zu den weiterführenden Schulen in Ihrer Umgebung auf. Eventuell bestehen ja auch schon Kontakte durch Betriebspraktika, die Schülerinnen und Schüler einer Schule bei Ihnen absolviert haben.

An jeder Schule gibt es Lehrkräfte, die als Studien- und Berufswahlkoordinatorinnen und Koordinatoren die Schülerinnen und Schüler in ihrer Beruflichen Orientierung unterstützen. Diese können Schülerinnen und Schüler, die sich in Ihrem Berufsfeld oder in einem Ihrer Berufsfeldern erkunden möchten, über Ihre Angebote informieren.

Sie möchten Jugendliche mit ihren Eltern und Erziehungsberechtigten in Ihrer Kreisregion erreichen und Berufsfelderkundung an einem Samstagvormittag stellt für Sie kein Problem dar, dann teilen Sie dies der Wirtschaftsförderung Ihrer Stadtverwaltung oder uns als Kommunale Koordinierungsstelle Übergang Schule-Beruf des Kreises mit.

Wir nehmen Sie gerne in die Liste unserer Kooperationspartner auf, unterstützen Sie bei der Teilnahme und informieren Sie über die nächsten Durchführungstermine.

Individuell, auf Ihren Bedarf abgestimmte Beratung rund um das Thema duale Berufsausbildung und konkrete Suche nach geeigneten Bewerberinnen und Bewerben.

  • Gemeinsam erarbeiten wir ein Anforderungsprofil des gesuchten Auszubildenden
  • Wir sichten die eingehenden Bewerbungen und treffen für Sie eine Vorauswahl geeigneter Kandidaten/-innen
  • Die geeigneten und interessierten Jugendlichen, die zum Anforderungsprofil passen, leiten wir an Sie weiter
  • Wir beraten Sie zur Integration ausländischer Fachkräfte und zum Aufbau einer Willkommenskultur und Akquise ausländischer Auszubildender und Fachkräfte

Diese Unterstützung bei der Nachwuchsgewinnung ist für kleine und mittlere Betriebe kostenlos. Die einzige Voraussetzung ist die vollständige Selbstauskunft über Mitarbeiterzahl, Umsatz und Bilanz.
Hier geht’s zur Kontaktaufnahme. 

Ausbildung und Beschäftigung von geflüchteten Menschen

Das Programm “Passgenaue Besetzung – Willkommenslotsen“ unterstützt bei der Rekrutierung, Ausbildung und Beschäftigung von geflüchteten Menschen. Hier geht’s zur Kontaktaufnahme. 

Angebot für Praxen auf der Suche nach geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern finden Sie hier.

Begeistern Sie Bewerberinnen und Bewerber mit der perfekten Stellenausschreibung.
Tipps finden Sie z. B. auch hier.

Hier finden Sie Tipps für Ihre erfolgreiche Nachwuchssuche sowie weitere Informationen zur Ausbildung.

Weitere Informationen finden Sie im  Forum für Ausbilder.

Wo finde ich Unterstützungsangebote und Förderungen zur Ausbildung?

Eine Einstiegsqualifizierung ist ein sozialversicherungspflichtiges Praktikum. Sie soll Jugendliche und junge Erwachsene, die sich bereits für einen konkreten Beruf entschieden haben, auf eine Ausbildung vorbereiten. Im Betrieb werden sie an die entsprechenden Ausbildungsinhalte herangeführt und können ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen.

Ihr Vorteil: Sie lernen die Jugendlichen im betrieblichen Alltag kennen und können sie gezielt an die Inhalte der Ausbildung heranführen.

Ein solches Praktikum dauert zwischen 6 und 12 Monaten. Die Teilnehmerin oder der Teilnehmer bekommen von Ihnen eine Vergütung. Diese kann bezuschusst werden.

Weitere Informationen finden Sie im Flyer zur Einstiegsqualifizierung.

Sie haben eine Kandidatin oder einen Kandidaten gefunden? Kontaktieren Sie Ihren Ansprechpartner oder Ihre Ansprechpartnerin beim Arbeitgeber-Service oder nutzen Sie die Rufnummer:

0800 4 555520 (gebührenfrei)

Sie möchten jungen Menschen eine Chance geben, die besondere Förderung brauchen und eine Ausbildung nicht ohne Unterstützung schaffen. Dafür gibt es die Assistierte Ausbildung (AsA). Die Auszubildenden bekommen individuell angepassten Förderunterricht und Unterstützung bei persönlichen Problemen. Darüber hinaus wird Ihnen als ausbildendes Unternehmen Entlastung bei der Durchführung und Organisation der Ausbildung angeboten. Die Assistierte Ausbildung kann auch bereits vor Ausbildungsbeginn zur Unterstützung der Ausbildungsaufnahme ansetzen.

Auch Ihr Betrieb kann davon profitieren: Der Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit hilft Ihnen, passende Auszubildende zu finden und unterstützen Ihre Nachwuchskräfte auf dem Weg zum Berufsabschluss.

Ihre Auszubildenden zeigen in der Berufsschule keine guten Leistungen beziehungsweise ihr fachtheoretisches Wissen ist zu lückenhaft? Durch die Assistierte Ausbildung können Ihre Auszubildenden oder Teilnehmenden einer Einstiegsqualifizierung Stütz- und Förderunterricht erhalten oder fachtheoretisches Wissen und berufsbezogene Fähigkeiten erwerben.

Weitere Informationen finden Sie im Flyer zur assistierten Ausbildung.

Dieses Programm wurde ins Leben gerufen, um jungen Menschen mit Familienverantwortung den Einstieg in eine berufliche Ausbildung zu ermöglichen. Über 6300 meist junge Frauen haben bisher von dem Programm profitiert. In jeder Teilregion übernimmt ein Träger die Beratung der jungen Menschen, hilft bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz und steht über die Zeit der Ausbildung bei allen Fragen zur Verfügung. Diese Unterstützung hat über die Jahre sehr dabei geholfen, dass die Ausbildungsverhältnisse in Teilzeit überhaupt begonnen werden und die Doppelverantwortung und -belastung von beruflicher Ausbildung und Familie zu schultern. Weitere Informationen erhalten Sie bei den Ausbildungsberatern Ihrer Kammer und in dieser Seite.

Es gibt verschiedene Förderprogramme, mit denen die Ausbildung von Menschen mit Behinderungen unterstützt wird. Dadurch sollen sie gleichberechtigt am Arbeitsleben teilhaben können. Gleichzeitig wird der Ausbildungsbetrieb unterstützt. Es können etwa Kosten erstattet werden, die für die besondere Ausstattung des Ausbildungsplatzes anfallen. Welche Möglichkeiten es gibt, erfahren Sie im Abschnitt Förderung von Menschen mit Behinderungen.

Sie möchten gerne Fachpraktiker ausbilden und fragen sich, wie dies funktioniert?

Informationen dazu finden Sie im Flyer Rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation für Ausbilderinnen und Ausbilder (ReZA).

Für weitere Auskünfte kontaktieren Sie bitte den Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit unter 0800 4 5555 20.

Unterstützung für junge zugewanderte Menschen durch eine persönliche Mentorin / einen persönlichen Mentor. Das außerschulische Angebot unterstützt junge Erwachsene unter  anderem bei der persönlichen und beruflichen Entwicklung.

Ansprechpartner ist das kommunale Integrationszentrum Kreis Höxter.

Als Ausbildungsbetrieb der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld erhalten Sie Ausbildungsunterlagen, Informationen zum Thema Ausbildung sowie weiterführende Verlinkungen. Zu allen Fragen der Ausbildung beraten Sie die  Ausbildungsberaterinnen und -berater auch gerne in einem persönlichen Gespräch. Alle an der Berufsausbildung Beteiligten können diese Beratung in Anspruch nehmen.

Das Ziel ist die nachhaltige Sensibilisierung und Professionalisierung des Ausbildungspersonals im Umgang mit allen Jugendlichen. „Stark für Ausbildung“ bietet Ihnen konkrete Antworten und Handlungsleitfäden für zahlreiche wichtige Fragestellungen und besondere Situationen rund um die Ausbildung.